Projektportrait
„M³ MakeMeMatter – Alternatives Wirtschaften und Social Media für Darstellende Künste” unterstützte und begleitete Darstellende Künstlerinnen und Künstler aller Sparten bei der langfristigen und qualitätsorientierten Positionierung und Vermittlung ihrer künstlerischen Arbeit. MakeMeMatter umfasste Weiterbildungskurse (Zertifikatskurse, Workshops), Networking (Einzelcoaching, regelmäßige Lounge mit Akteuren aus der Darstellenden Kunst) und Online-Angebote (News Blog, Online-Tutorium). MakeMeMatter versteht sich aber ebenfalls als offene Plattform, auf der gemeinsam über die Möglichkeiten alternativen Wirtschaftens im Netz nachgedacht und reflektiert wurde, vor allem aber auch in diesem Sinne agiert wurde.

Das Lehrforschungsprojekt „M³ MakeMeMatter – Alternatives Wirtschaften und Social Media für Darstellende Künste” baute auf den Erfahrungen des ESF-geförderten Projektes „DigiMediaL_musik”, insbesondere auf dem dazugehörigen Zertifikatskurs „DigiMediaL_musik - Strategisches Musikmarketing im Social Web”, auf. Es wurde unter dem Antragstitel „DigiMediaL-DK – Entwicklung und Erprobung von Weiterbildungsformaten für die Darstellende Kunst im Bereich strategisches Marketing und Branding” vom Berlin Career College / Zentralinstitut für Weiterbildung der Universität der Künste Berlin beantragt und wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten kofinanziert.

Zielsetzung
Die Teilnehmenden erlernten die wichtigsten Techniken der Vermittlung und Positionierung ihrer künstlerischen Arbeit, um sich selbstbestimmt im Netz und in den Social Media präsentieren zu können. Des Weiteren erprobten sie strategisches Handeln und die Möglichkeiten von Slow Marketing am konkreten Fall. Nach erfolgreichem Abschluss des Zertifikatskurses konnten sie ihre Arbeit klar darstellen und präsentieren, in den sozialen Medien agieren sowie Netzwerke bilden und pflegen. Darüber hinaus verfügten sie über Basiskenntnisse in Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Förderantragstellung, im Medienrecht sowie im Projekt- und Zeitmanagement. Mit Hilfe der erlernten Fähigkeiten und Tools erarbeiteten die Teilnehmenden während der Kurslaufzeit ein eigenes Projekt. Unterstützung bot hierfür eine Expertin oder ein Experte des Dozenten-Pools in drei Einzelberatungen (je 90 Minuten).

Zielgruppe

Das Qualifizierungsprogramm MakeMeMatter bot individuelle Kursformate für folgende Zielgruppen an: Akteure aus allen Bereichen der darstellenden Künste, auch Dramaturgie und Regie. Teilnehmende aus dem Kulturmanagement waren willkommen.

Zertifikat
Voraussetzung für den Erhalt eines Zertifikats war die Teilnahme an mindestens 75% der Kursveranstaltungen sowie die Präsentation des während der Kurslaufzeit erarbeiteten Projekts.

Teilnehmerbeitrag
MakeMeMatter wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten kofinanziert. Dadurch wurde der reduzierte Teilnehmerbeitrag von 170 € ermöglicht.

Foto Projektportrait